Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Freitag, 16. Februar 2018

Zwangspause für Silas Kaufmann

WAZ. Vor der Partie bei der PSV Recklinghausen fällt Rückraum-Ass des TuS Bommern mit Fingerbruch aus. Stephan sieht „mehrere Alternativen“ im Kader.

Seit dem 21. Oktober hält die beeindruckende Serie der Verbandsliga-Handballer vom TuS Bommern. Dank der nun schon neun Siege am Stück hat sich die Mannschaft von Trainer Thorsten Stephan den ersten Platz (punktgleich mit dem FC Schalke 04) allemal redlich verdient. Den zehnten peilen die Wittener am Samstag bei der PSV Recklinghausen (Anwurf: 19.30 Uhr, Halle Nord) an. Einer der wichtigsten TuS-Akteure wird dabei aber nicht mithelfen können.

„Das trifft uns zwar, aber wir müssen damit fertig werden“, sagt Thorsten Stephan. Beim jüngsten Heimsieg gegen die HSV Plettenberg/Werdohl hatte sich Silas Kaufmann verletzt. Wie sich nach der Partie herausstellte, zog sich der Linkshänder einen Spiralbruch am Mittelfinger der rechten Hand zu. Nach dem Spiel schwoll der Finger enorm an, Kaufmann plagten heftige Schmerzen. Wie lange der 27-Jährige, einer der Schlüsselspieler im Erfolgsteam des TuS Bommern, jetzt auszufallen droht? „Wir müssen wohl von vier bis fünf Wochen ausgehen, wenn alles gut verheilt“, teilt Stephan mit. Vorerst gibt’s eine konservative Behandlung, der im Vorjahr vom Drittligisten TuS Volmetal zu seinem Stammverein nach Witten zurückgekehrte Kaufmann muss nicht operiert werden.

63 Treffer hat der zweikampfstarke Rückraumspieler bislang für die Grün-Weißen erzielt, oft glänzte er auch als raffinierter Anspieler in der Offensive. „Silas’ Art, Handball zu spielen, unterscheidet sich schon von denen der anderen Jungs“, lobt der TuS-Coach die bisweilen unorthodoxen Bewegungen des Ex-Volmetalers. Seine Tore müssen sich in den kommenden Wochen andere Spieler teilen. Marcel Tarlinski ist die naheliegende Lösung für den rechten Rückraum, „aber auch Markus Schmitz kann dort spielen, wir haben einige Alternativen“, betont Thorsten Stephan die Breite seines Verbandsliga-Aufgebots. In dem am Samstag gegen die auf den drittletzten Tabellenplatz abgerutschte PSV Recklinghausen auch Kreisläufer Nils Galys fehlen wird, der momentan in Brasilien weilt. „Zwei Wochen lang wird er noch fehlen, in Siegen dürfte er wieder zum Kader gehören“, so der Trainer, der am Kreis gegen den Aufsteiger aus der Festspielstadt auf Allrounder Raban Mazur bauen wird - nicht zum ersten Mal hilft er dort aus.

„Uns dürfte ein ähnliches Spiel wie in Riemke oder zu Hause gegen Plettenberg/Werdohl erwarten. Wir müssen von Beginn an den Kampf annehmen und 100 Prozent Einsatz zeigen“, sagt Stephan. Im Hinspiel gab’s gegen die Recklinghäuser, die seit dem 16. Dezember (in Plettenberg) auf einen Sieg warten, einen glatten 33:26-Erfolg. „Vielleicht hofft unser Gegner darauf, dass wir nicht mit vollem Ernst zur Sache gehen - aber das wird nicht der Fall sein. Wir werden da kein Stück nachgeben.“ Immerhin gibt’s für einen Tabellenführer nichts zu verschenken.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Tabelle: 1. Herren - Verbandsliga

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.