Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Montag, 13. Mai 2019

Zum Abschluss gibt’s Rang drei für den TuS

HSV Plettenberg/Werdohl - TuS Bommern 26:37

TuS: Uphues; M. Jung (4), Buchholz (1), Kaufmann (8), Burbaum (4/1), Mallach (2), Lindner (2), Blechschmidt (1), Rasch-Blümel (2), Tarlinski (4), Schmitz (9).

WAZ. Genau so hatte sich Thorsten Stephan wohl sein letztes Spiel als Trainer der Verbandsliga-Handballer vom TuS Bommern vorgestellt. Der 49-Jährige verabschiedete sich mit einem 37:26 (17:15) bei der HSV Plettenberg/Werdohl, die freiwillig in die Landesliga absteigt und auf die Relegation verzichtet.

Für die Bommeraner gab’s als kleines Bonbon nach der Partie zum Abschluss den dritten Platz in der Tabelle, weil der HC TuRa Bergkamen mit 37:33 gegen den TuS Hattingen gewann, der damit hinter die Wittener zurückfiel.

Im ersten Abschnitt war es am Samstagabend noch eine ausgeglichene Partie im Sauerland, die zunächst hin und her wogte. In der 18. Minute gelang Plettenberg/Werdohl mit dem 11:10 aber die erste und einzige Führung. Bis zum Seitenwechsel aber rissen sich die Gäste noch einmal zusammen, warfen zumindest ein Zwei-Tore-Polster heraus. Überragend im Bommeraner Trikot: Markus Schmitz, der schalten und walten durfte nach Lust und Laune, insgesamt neun Mal ins Schwarze traf. In der zweiten Hälfte übernahm, nachdem ihn die Gastgeber dann in Manndeckung nahmen, Silas Kaufmann den Part des herausragenden Schützen, brachte es in seiner letzten Partie für den TuS auf acht Treffer.

„Die Angriffsleistung meiner Mannschaft war insgesamt gut, über 60 Minuten haben wir hier ordentlich Tempo gemacht. In der Deckung allerdings war es noch nicht ausreichend“, so Stephan, der dies seinem Team beim Seitenwechsel auch klar zu verstehen gab. Bis zur 40. Minute erhöhten die Bommeraner die Schlagzahl, setzten sich nach dem 20:18 vorentscheidend auf 24:18 ab und hatten in der 53. Minute erstmals zehn Treffer Vorsprung (32:22). Eine prima Partie im personell ausgedünnten TuS-Ensemble lieferte Youngster Nils Mallach mit zwei Treffern ab. Kurz vor Schluss nahm der Trainer letztmals Regisseur Marius Jung vom Feld, der nach der Saison den Verbandsliga-Kader verlässt. Seine Teamkollegen empfingen ihn mit Standing Ovations.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Tabelle: Verbandsliga St. 2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.