Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Dienstag, 18. September 2018

WTV feiert ersten Saisonsieg

WAZ. Der erste Saisonsieg für den Wittener TV war kein Zuckerschlecken. Das 29:22 (12:11) gegen Westfalia Welper musste sich die Kasper-Sieben hart erkämpfen. Der TuS Bommern II kam nach dem erfolgreichen Auftakt bei der SG Suderwich mit 22:32 (9:15) unter die Räder.

Wittener TV - Westfalia Welper 29:22 (12:11). Die Hausherren begannen gut, setzen sich dank einer konsequenten Deckung vor einem starken Sebastian Pohl im Tor schnell ab. Allerdings waren die Wittener nicht ganz konsequent vor dem gegnerischen Tor. Nach dem 10:5 (21.) wurde die Partie hitziger und der WTV undisziplinierter. „Da haben wir uns nicht nur mit Handball beschäftigt“, gab Coach Kasper hinterher zu. Teilweise spielten vier Welperaner gegen fünf Wittener – und trotzdem verkürzten die Gäste. Zur Halbzeit stand es 12:11.

Nach der Pausenansprache des Trainers kamen die Akteure beruhigt aus der Kabine – im Gegensatz zum Publikum. Während sich der WTV in der zweiten Hälfte Tor um Tor absetze, mussten einige Welperaner Zuschauer, die sich darüber zu sehr ärgerten, die Halle verlassen. Die letzten zehn Minuten versuchten es die Gäste noch mal mit einer offenen Deckung, aber davon ließ sich die Kasper-Sieben nicht beirren. „Schön war’s“, bilanzierte der Coach anschließend, sein Team habe alles umgesetzt, der Sieg sei daher verdient.

WTV: Hackerts, O. Weber, Pohl; Winter (4), N. Röhrle (1), Wenzel (1), Olenik (5/3), A. Weber (3), Brecht (5), Oberbossel (5), Mohri (1), P. Röhrle (2), Lieberwirth (2).

SG Suderwich - TuS Bommern II 32:22 (15:9). Die TuS-Reserve pfiff personell aus dem letzten Loch, musste unter anderem auf Pascal Fischer und Tibor Sipos verzichten. „Das ließ sich dann nicht mehr kompensieren. Die Niederlage kam nicht ganz unerwartet“, resümierte Bommerns Trainer Günter Biniasch. Bis zum 6:6 (20.) gestaltete sein Team die Partie ausgeglichen. Bommern ging dann höheres Risiko und deckte offener, was allerdings schief ging und den 9:15-Rückstand zur Pause nach sich zog. Im zweiten Durchgang konnte Bommern die Pleite nicht mehr abwenden und verlor schließlich deutlich.

WAZ-Bericht von Marcel Kling

Tabelle: Bezirksliga Ruhrgebiet

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.