Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Handball

Freitag, 26. Januar 2018

TuS-Trainer Thorsten Stephan warnt vor Teutonia Riemke

WAZ. Der TuS Bommern führt nach der Hälfte aller Spiele die Handballverbandsliga an. „Es ist ein schönes Gefühl ganz oben zu stehen“, sagt TuS-Trainer Thorsten Stephan. „Nun sind wir aber die Gejagten.“ Erster „Jäger“ ist am Samstagabend (19.15 Uhr) der SV Teutonia Riemke. Nach nur einem Spieltag wollen sich die Bommeraner aber ganz sicher nicht vom gerade erst eroberten Thorn stoßen lassen.

In der Heinrich-Böll-Sporthalle in Bochum erwartet die Bommeraner allerdings keine leichte Aufgabe. Das Hinspiel, das für beide Teams auch das Auftaktmatch in die Saison bedeutete, war jedoch eine deutliche Angelegenheit. Der TuS dominierte die Partie und gewann letztlich mit dreizehn Toren Differenz. Von einem ähnlichen Spiel geht TuS-Coach Thorsten Stephan zu Beginn der Rückrunde aber nicht aus. „Mit der Mannschaft vom ersten Spieltag hat die aktuelle Truppe von Riemke nicht mehr viel zu tun“, sagt Stephan. „Die Einstellung des Teams ist vollkommen verändert und zuletzt hat Riemke ordentlich gepunktet.“ Ausschlaggebend für die ansteigende Formkurve war auch der Trainerwechsel, den die Bochumer im November vornahmen. Mit Dennis Wahlers, dem mit 23 Jahren jüngsten Coach der Liga, kam frischer Wind in die Mannschaft und plötzlich stimmten auch die Ergebnisse wieder. Am vergangenen Wochenende gewann Teutonia mit 29:27 gegen Westfalia Halingen, führte aber zeitweise deutlich mit zehn Treffern Vorsprung.

„Wir dürfen und werden Riemke nicht unterschätzen“, erklärt Thorsten Stephan, der beim Auswärtsspiel auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. „Ein paar Spieler hatten ein wenig mit der Grippe zu kämpfen, am Samstag sollten aber alle gesund und fit sein.“

Drei wichtige Bausteine hat Thorsten Stephan für einen Erfolg in Bochum ausgemacht. „Zunächst müssen wir den Kampf annehmen, dann gilt es in der Defensive wieder besser zu stehen und zu verteidigen als zuletzt und drittens müssen wir mit unserem Tempospiel der Partie unseren Stempel aufdrücken. Das sollte man von einem Tabellenführer auch erwarten können.“

Wenn die Bommeraner am Samstagabend loslegen, haben die direkten Konkurrenten um den Spitzenplatz in der Liga schon gespielt. Freitagabend empfängt der OSC Dortmund den ASV Senden und am Samstagnachmittag steigt das Verfolgerduell zwischen dem VfL Eintracht Hagen II und dem FC Schalke 04. Beide Ergebnisse stehen also vor dem Spiel in Riemke fest. „Damit beschäftigen wir uns aber nicht“, so Stephan, „Die Saison ist noch lang und in dieser ausgeglichenen Liga kann man an einem schlechten Tag gegen jedes Team verlieren. Das belegen ja auch unsere beiden Niederlagen.“ Die einzigen beiden Pleiten setzte es für den TuS gegen Teams aus dem unteren Bereich der Tabelle. Am zweiten Spieltag verlor Bommern gegen den HSV Plettenberg/Werdohl, der aktuell Letzter ist und dann kassierte der TuS noch eine Niederlage gegen den Tabellenzwölften Westfalia Halingen.

WAZ-Bericht von Julian Resch