Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Freitag, 03. Mai 2019

TuS Bommerns Kader komplett: Kreisläufer Stefan Wickel kommt

WAZ. Der Neue aus Oespel ist schon der dritte Rückkehrer. Wickel spielte in der Jugend in Witten, machte aber zwischendurch eine Handballpause.

Seit der Niederlage in Bergkamen vor einer Woche ist so gut wie klar: Der TuS Bommern tritt auch in der Saison 2019/20 in der Handball-Verbandsliga an – alles andere wäre ein Wunder. Für den TuS steht am Samstagabend am Bommerfelder Ring das letzte Heimspiel der laufenden Saison gegen PSV Recklinghausen an (19.30 Uhr), dann geht es kommende Woche nach Plettenberg – dann ist Sommerpause. Auch für die Verantwortlichen, die mit der Verpflichtung eines Kreisläufers in dieser Woche den Kader komplett gemacht haben.

Dabei ist der TuS seiner Philosophie treu geblieben, hat wieder einen Ex-Bommeraner zurückgeholt. Stefan Wickel spielte schon in der Jugend für Bommern, dann für die DJK Oespel-Kley, bevor er für die Ausbildung wegzog und eine Handballpause einlegte.

Seit Anfang des Jahres spielt er wieder für seinen alten Verein Oespel in der Landesliga und kehrt nun mit 22 Jahren zurück nach Hause – zum TuS Bommern.

Am Donnerstagabend unterrichtete er seine aktuelle Mannschaft beim Training von seinem Wechsel nach Witten.

Abteilungsleiter Thomas Hitzemann ist froh, dass Wickel, dessen Eltern in Bommern wohnen, seine Zusage gegeben hat: „Wir sehen uns selbst ja als einen sehr familiären Verein und wollen, dass die Spieler eine starke Bindung zu Bommern haben – klar, dass wir dann besonders gerne die zurückholen, die schon hier gespielt haben.“

Mit Thomas Faeseke und Ole Vesper hatte der TuS bereits zwei Spieler als Neuzugänge verpflichtet, die nicht zum ersten Mal das TuS-Trikot tragen. Mit Vesper spielte Wickel sogar in der Jugend zusammen.

Dass die Handballpause ein Problem ist, glaubt Thomas Hitzemann nicht. „Wir hoffen, dass das nicht viel ausmacht. Er ist ja seit Februar wieder dabei. Spätestens nach der Vorbereitung sollte er wieder fit sein.“

WAZ-Bericht

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.