Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Freitag, 23. Februar 2018

TuS Bommern setzt auf seine Heimstärke

WAZ. Wenn es eines Wachmachers vor der entscheidenden Phase der Verbandsliga-Saison bedurfte, vielleicht hatte dann die unerwartete Niederlage des TuS Bommern bei der PSV Recklinghausen nachträglich doch noch dezent positive Züge. Am Samstag (19.30 Uhr, SuFz Bommern) wollen die Wittener jedenfalls gegen den SV Westerholt wieder in die Spur finden.

Vor allem die Tatsache, dass die Bommeraner vor eigenem Publikum spielen, sorgt vorab für eine klare Rollenverteilung. „Seit November 2016 haben wir in unserer Halle kein Spiel verloren“, sagt Trainer Thorsten Stephan stolz - und das soll natürlich auch so bleiben. Dass ihm sein Team den 48. Geburtstag ein wenig verhagelte, hat er inzwischen abgehakt, im Training unter der Woche wurden die Defizite aus der Partie in Recklinghausen angesprochen. „Und das waren eine ganze Menge. Wir haben sehr viel falsch gemacht. Ich glaube nicht, dass das in der Form so noch einmal passieren wird“, zeigte sich der Bommeraner Coach zuversichtlich.

Natürlich hätte die leichte personelle Schieflage - beim TuS fehlten mit Silas Kaufmann, Markus Schmitz und Nils Galys drei Stammspieler - auch ihren Anteil an der dritten Saisonniederlage gehabt. „Trotzdem müssen wir auch mit dem verbleibenden Kader gegen die PSV Recklinghausen gewinnen - dabei bleibe ich“, so Stephan. Immerhin kehrt am Samstag Regisseur Schmitz wieder ins Team zurück, soll sowohl der Defensive wieder mehr Stabilität verleihen als auch im Angriff für Torgefahr sorgen. Auf Kaufmann und Galys muss der TuS indes vorerst weiter verzichten.

Bommerns Trainer geht davon aus, dass die abstiegsbedrohten Westerholter, bei denen man das Hinspiel mit 35:29 gewann, ähnlich agieren werden wie die Recklinghäuser. „Sie werden uns bekämpfen, lange Angriffe spielen. Darauf müssen wir vorbereitet sein.“ Individuell sieht er die Hertener um David Kryzun besser aufgestellt als die PSV - insofern wird’s ganz gewiss kein Spaziergang.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Tabelle: 1. Herren - Verbandsliga

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.