Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Freitag, 08. März 2019

TuS Bommern hofft auf weiteres Erfolgserlebnis

WAZ. Neuen Mut gefasst haben die Verbandsliga-Handballerinnen des TuS Bommern mit dem knappen Heimsieg gegen den VfL Brambauer. Nach der Karnevalspause wartet nun am Sonntag (18 Uhr) mit dem Gastspiel beim Lüner SV gleich die nächste gute Chance, im Abstiegskampf wichtige Punkte zu sammeln.

„Das war genau das, was ich sehen wollte: Einsatz, Kampf, Leidenschaft - und spielerisch hat die Mannschaft über weite Strecken auch überzeugt“, so TuS-Trainer Heino Rickmann über das Erfolgserlebnis gegen Brambauer. Dennoch bekleiden die Wittenerinnen mit acht Pluspunkten nach wie vor den letzten Tabellenplatz - das rettende Ufer ist allerdings wieder in Reichweite. Und es folgen noch einige Partien, in den Bommern durchaus punkten kann.

Beispielsweise am Sonntag beim derzeitigen Tabellensiebten Lüner SV. Beste Erinnerung hat der TuS an das Duell mit dem Mitaufsteiger in der Hinrunde, als sich die Bommeraner Damen in ihrem bislang wohl besten Saisonspiel mit 32:23 durchsetzten. „Wir wollen da auch am Sonntag gewinnen“, stellt Rickmann selbstbewusst klar. Immerhin sollte der Sieg gegen das Spitzenteam aus Brambauer für mehr Selbstsicherheit gesorgt haben.

Erstmals nach langer Pause wird am Sonntag Vanessa Buchholz (33) wieder für den TuS Bommern auflaufen. „Sie wird vor allem unserer Deckung weitere Stabilität verleihen“, freut sich der Trainer über diese wichtige Personalie. Im Rückraum kann der Coach wieder auf Tabea Braun und Nina Hillebrecht setzen, Leslie Tamko Tuebon allerdings fehlt in Lünen.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.