Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Donnerstag, 04. April 2019

TuS Bommern hat sein Schicksal in eigener Hand

WAZ. Der Abstiegskampf in der Verbandsliga könnte spannender kaum sein. Dass sich die Handballerinnen des TuS Bommern mittlerweile wieder gute Chancen ausrechnen können, dass auf ihr erstes Jahr in dieser Spielklasse auch noch ein zweites folgt, dafür haben sie mit dem jüngsten Erfolg in Recklinghausen selbst gesorgt. Am Samstag (17.30 Uhr, SuFz Bommern) könnte das Team von Trainer Heino Rickmann mit einem Sieg gegen den SC Westfalia Kinderhaus den nächsten wichtigen Schritt machen.

„Das wird auf jeden Fall ein spannendes Wochenende“, mutmaßt der Bommeraner Coach. Denn im Anschluss an die Partie seiner Mannschaft kommt es in Bochum noch zum Kellerduell zwischen Teutonia Riemke (aktuell 10:28-Punkte) und der PSV Recklinghausen II (11:27). Die Wittenerinnen ihrerseits haben inzwischen zwölf Punkte gesammelt, können den Klassenverbleib aus eigener Kraft schaffen. Gewinnt die Rickmann-Sieben die drei noch ausstehenden Partien, muss der TuS nicht mehr herüberschauen zur Konkurrenz.

Die schwierigste Aufgabe des Restprogramms steht den Bommeranerinnen am Samstag vor eigenem Publikum gegen den Tabellendritten aus dem Münsterland bevor. „Eine sehr schnelle Mannschaft, die im Rückraum auch richtig gut besetzt ist“, hat sich Heino Rickmann über Kinderhaus, das zuletzt in Hohenlimburg mit 28:35 den Kürzeren zog, informiert. In Sachen Rückwärtsbewegung sei die Westfalia allerdings durchaus anfällig - da will der TuS Bommern ansetzen, der zuletzt auch daheim gegen Aufstiegskandidat Vorwärts Wettringen (24:22) eine Überraschung schaffte.

„Wir wollen vor allem die Schmach von der 15:35-Niederlage aus dem Hinspiel vergessen machen“, so Rickmann. Mit einer ähnlich resoluten Deckungsleistung wie in Recklinghausen ist durchaus ein neuerlicher Husarenritt für Josefine Bernstein und Co. machbar. „Wichtig wäre, dass wir wieder so einen guten Start erwischen wie in Recklinghausen“, sagt der TuS-Coach. Er muss am Samstag einmal mehr auf Nina Hillebrecht (Urlaub) und Miriam Wirges verzichten, hinter dem Einsatz von Saskia Abstins steht noch ein Fragezeichen. „Ansonsten sind alle an Bord“, verkündet Rickmann, dessen Team mit dem sechsten Saisonsieg schon nahe herankäme an den erhofften Ligaerhalt.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Tabelle: Verbandsliga St. 2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.