Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Montag, 11. März 2019

Trainer des TuS Bommern rügt Lünens Gangart

Lüner SV - TuS Bommern 31:21

TuS: Biniasch, Grabe; Hallfarth, Menne (2), Hillebrecht (7), Wirges (4), Braun (2), Bernstein (4/1), Buchholz, Köstler (1), Wenzel, Berger, Schmidt, Striebeck (1).

WAZ. „Von Verbandsliga-Niveau war das Spiel leider weit entfernt“, brachte es Heino Rickmann auf den Punkt. Seine Handballerinnen vom TuS Bommern kassierten im Kampf gegen den Abstieg eine ernüchternde 21:31 (9:11)-Pleite beim Lüner SV, das Wasser steht den Wittenerinnen jetzt schon bis zum Hals. Zumal die Rivalen fleißig punkteten.

Was den TuS-Coach vor allem auf die Palme brachte, war die rigorose Spielweise, die Lünen an den Tag legte. „Mit gesunder Härte hatte das schon nichts mehr zu tun - am Ende war das eine einzige Klopperei“, fand Rickmann klare Worte. Ganz deftig erwischte es Nina Hillebrecht und Chantal Köstler, die mit Blessuren im Gesicht die unschöne Partie beendeten.

In der ersten Viertelstunde verlief das Duell auf Augenhöhe, Bommern war dran beim 7:7. Bis zum Seitenwechsel gerieten die Gäste dann aber mit zwei Treffern in Rückstand. Alles noch kein Beinbruch, doch den Wiederbeginn verschliefen die Bommeranerinnen: Fünf Minuten lang blieb man torlos, Lünen setzte sich ab auf 14:9.

Zu allem Überfluss mussten die TuS-Damen, die das Hinspiel deutlich gewonnen hatten, schon frühzeitig ohne Tabea Braun auskommen. Eine gegnerische Spielerin fiel ihr aufs Knie - die Ex-Hombrucherin, die gerade erst wieder genesen war, musste unter großen Schmerzen das Spielfeld verlassen. Immer ruppiger wurde die Partie nun - und das Unparteiischen-Gespann Hoferichter/Venzke verlor zunehmend die Kontrolle, griff selbst bei groben Fouls nicht mehr konsequent durch, monierte Bommerns Trainer.

So baute der Lüner SV seinen Vorsprung bis zur 41. Minute auf 19:11 aus - „da war die Partie eigentlich längst gelaufen“, so Rickmann. Beim 26:16 (54.) waren es dann erstmals zehn Treffer Differenz, Bommern war letztlich chancenlos, leistete sich zudem in der zweiten Hälfte viel zu viele Fang- und Passfehler. „ Die Mannschaft wurde zunehmend mutlos“, sah Rickmann dies als Folge der Spielweise des Tabellensechsten aus Lünen.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Tabelle: Verbandsliga St. 2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.