Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Freitag, 02. März 2018

Thorsten Stephan bleibt TuS Bommern treu

WAZ. In der Meisterschafts-Runde könnte es für den Verbandsligisten TuS Bommern kaum besser laufen. Gerade mal drei Partien haben die Wittener in dieser Saison verloren, liegen hinter dem FC Schalke 04 noch mit guten Titelchancen auf Rang zwei. Zudem stimmt die Harmonie im Team. Was lag da näher für den Vorstand, als den Kontrakt mit Trainer Thorsten Stephan vor dem Gastspiel beim RSVE Siegen (Samstag, 19.15 Uhr) um ein weiteres Jahr auszudehnen?

„Wir sind mit der Situation derzeit absolut zufrieden. Im vergangenen Jahr hat Thorsten die Mannschaft stabilisiert und eine solide Saison gespielt, jetzt sind wir im Top-Drittel der Verbandsliga dabei. Wir hoffen, dass wir uns weiterhin kontinuierlich entwickeln“, erklärt der Sportliche Leiter der Bommeraner, Thomas Hitzemann. Daher war es für die Club-Verantwortlichen auch keine Frage, dass man weiter an einer Zusammenarbeit interessiert war. Und auch Thorsten Stephan verschwendete gar keinen Gedanken an einen Wechsel. „Ich fühle mich hier richtig wohl, in Bommern passt alles. Ich habe eine super Truppe, die hervorragend mitzieht.“ Der 48-Jährige wolle mit dem TuS „sportlich noch einiges erreichen. Mein Ziel bleibt mit Bommern nach wie vor die Oberliga. Mit dieser Mannschaft können wir das schaffen - wenn nicht in dieser, dann vielleicht in der nächsten Saison“, so Stephan.

Auf der Bank und in den Trainingseinheiten wird ihn ab der Spielzeit 2018/19 mit Fabian Kling ein neuer Co-Trainer unterstützen. „Ich hatte ihn letztes Jahr schon gefragt, da passte es bei ihm noch nicht, weil er gerade Vater geworden war. Jetzt hat er zugesagt - das ist sicherlich eine gute Konstellation“, so Stephan über den 33-Jährigen, den er bei der HSG Gevelsberg-Silschede ein Jahr lang selbst trainierte und der jetzt bei Kreisligist CVJM Gevelsberg spielt. „Bommern hat eine junge, engagierte Truppe“, sagt Fabian Kling über seinen künftigen Verein. „Der TuS genießt über Bommern hinaus echt einen guten Ruf. Es ist sehr familiär hier, der Verein setzt auf eigene Leute, statt immer Spieler von außerhalb zu holen.“

Am Samstag geht es für die Handballer aus der Ruhrstadt erstmal um Punkte beim Tabellenvierten RSVE Siegen. „Eine Mannschaft mit großem Potenzial, die ich vor der Saison als Titelanwärter gesehen habe. Doch dort war die Konstanz nicht immer gegeben“, sagt Thorsten Stephan, der vor allem den starken Rückraum der Siegener, bei denen inzwischen mit Caslav Dincic ein neuer Trainer das Sagen hat, schätzt. „Den dürfen wir nicht ins Rollen kommen lassen - und dann gibt es da ja auch noch einen exzellenten Kreisläufer“, kennt der TuS-Coach die Stärken des Gastgebers. Allerdings: „Ich habe meine bisherigen drei Partien gegen Siegen allesamt gewonnen - und diese Serie würde ich ganz gerne fortsetzen.“

Die Bommeraner hoffen, dass sie am Samstag wieder auf Kreisläufer Nils Galys zurückgreifen können. Auf alle Fälle wird Finn Schreiber aus der Kreisliga-Reserve den TuS-Kader ergänzen.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Tabelle: 1. Herren - Verbandsliga

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.