Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Freitag, 16. November 2018

Stephan puzzelt noch am Kader

WAZ. Der TuS Bommern hat am Samstag den Tabellenletzten Westfalia Halingen zu Gast. Bei der Stephan-Sieben fehlen allerdings einige Stammspieler.

Auch wenn es gegen zwei der Top-Mannschaften in der Verbandsliga bereits Niederlagen gab - der TuS Bommern ist nach wie vor in Reichweite zur Tabellenspitze, will den Kontakt nach ganz vorne auch nicht abreißen lassen. Besonders nicht am Samstag (19.30 Uhr, SuFz Bommern), wenn es gegen das Schlusslicht TV Westfalia Halingen geht.

„Eine ganz unbequeme Mannschaft. Halingen hat gegen uns rein gar nichts zu verlieren und wird auch genau so auftreten“, mutmaßt TuS-Trainer Thorsten Stephan. Schon ein ums andere Mal sammelten die Wittener unliebsame Erfahrungen im Duell mit den Mendener Vorstädtern - in der vergangenen Saison verloren die Bommeraner im Sauerland, boten dort eine ihrer schwächsten Saisonleistungen. „Halingen darf gar nicht erst auf die Idee kommen, bei uns was mitnehmen zu können“, fordert Stephan daher von seiner Mannschaft, dass sie von Beginn an hellwach ist, das Tempo hoch hält und sich auch von rustikaler Härte nicht einschüchtern lässt.

Zuletzt hatte die Westfalia, die mit 2:12-Punkten die „rote Laterne“ mit sich herumträgt, mit den Auswärtsaufgaben bei Spitzenreiter HSC Haltern-Sythen (21:35) und bei der HSG Gevelsberg-Silschede (26:34) auch zwei ganz dicke Brocken vor der Brust. Und auch die Bommeraner gehören vor allem in eigener Halle zu den besten Teams der Staffel. Beim 30:24 über Hagens Reserve vor Wochenfrist fanden die Stephan-Schützlinge ihren Rhythmus wieder, zeigten eine der stärksten Vorstellungen im Laufe dieser Spielzeit.

Die genaue Besetzung des Bommeraner Kaders bereitet dem Trainer bislang aber noch ein wenig Kopfzerbrechen. Denn fest steht zumindest, dass mit Felix Groß (Beruf) und Fabian Blechschmidt (Urlaub) beide etatmäßigen Linksaußen nicht dabei sein können. „Dafür wird uns Damian Kaufmann aus unserer zweiten Mannschaft helfen. Er kennt die Abläufe, war in der Saisonvorbereitung schon dabei“, so Stephan. Auch Niels Mallach wird am Samstagabend vor heimischem Publikum eine Bewährungschance im Verbandsliga-Kader bekommen. Ein kleines Fragezeichen steht derweil noch hinter dem Einsatz von Linkshänder Silas Kaufmann, der wegen seiner auf Sizilien erlittenen Fußverletzung schon die Partie gegen seinen Ex-Club aus Hagen hatte sausen lassen müssen. „Bei Silas entscheidet sich erst am Samstag, ob er mitwirken kann.“

In absehbarer Zeit wird der TuS Bommern indes ohne Nils Galys auskommen müssen. Den baumlangen Kreisläufer zieht es aus beruflichen Gründen vorübergehend nach Berlin. „Ab Mitte Dezember wird er uns wohl fehlen“, teilte sein Trainer mit. Dafür steht die Rückkehr von Raban Mazur (USA-Aufenthalt) für Januar 2019 bevor.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Tabelle: Verbandsliga St. 2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.