Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Dienstag, 28. Januar 2020

Schwacher Angriff kostet HSV Herbede in Brechten die Punkte

WAZ. Die Niederlage in Brechten hat sich der HSV Herbede selbst zuzuschreiben. Die Ursachen sieht der Trainer im Angriff. Auch Bommern II enttäuscht.

Der HSV Herbede hat bei der 14:20-Niederlage in Brechten nur drei Tore in der ersten Halbzeit geworfen. Der TuS Bommern II war für die 25:30-Niederlage in Welper wieder zum größten Teil selbst verantwortlich.

TV Brechten II - HSV Herbede 20:14 (10:3)

Trainer Marco Weiß konnte nicht glauben, was seine Mannschaft am Samstag im Angriff fabrizierte: „Drei Tore in der ersten Halbzeit sind unglaublich.“ Dabei kassierten die Gäste nur zehn Gegentore. Wenn sie die beiden Siebenmeter verwandelt und bei den fünf Tempogegenstößen getroffen hätten, wären sie sogar noch im Spiel geblieben.

Die sieben Tore waren eine zu große Bürde für die zweite Halbzeit. Weiß sagte: „Ich habe in der Pause gefordert, die zweite Hälfte zu gewinnen. Das haben wir immerhin geschafft.

HSV: Filler, Gajewski; Bottländer (1), Peeren, Schmitz (3), Busch, Marius Windfuhr, Hake (2), Vohmann (2), Trösken, Jonathan Windfuhr (1), Meuren, Schulte (2), Filla, Schauer.

Westf. Welper - TuS Bommern II 30:25 (16:13)

Die Bommeraner hätten die Begegnung durchaus gewinnen können. Coach Jens Berger erkannte aber wieder viele Fehler: „Besonders wenn es eng wurde, war meinem Team das mangelnde Selbstbewusstsein anzumerken.“

In den ersten 26 Minuten hielten die Gäste nicht nur gut mit, sondern lagen meist in Führung. Vier Tore in Folge brachten den Bochumern aber eine 16:13-Pausenführung, die sie nach dem Wiederanpfiff auf 17:13 ausbauten.

Diesem Rückstand hechelten die Bommeraner von nun an hinterher. Doch selbst nach dem 15:21 (37.) bestand für die Gäste immer noch die Chance, einen oder zwei Punkte mitzunehmen. In der 47 Minute lag der TuS nur noch 20:22 hinten, und auch beim 23:25 (55.) war noch alles drin. Doch in der Schlussphase fehlte der Berger-Sieben die Ruhe und Erfahrung, dem Spiel noch eine Wende zu geben.

Bommerns Trainer Jens Berger stellte fest: „25 Tore sind nicht ganz schlecht, aber um ein Spiel zu gewinnen, müssten wir noch fünf bis acht Tore drauflegen. Das wäre am Samstag in Welper auch durchaus möglich gewesen.“

TuS: Fleischer, Maiwald; Speck, Bartels, Schreiber, Körner, Prior, Fabian Jung, Eickmeyer, Marius Jung, Grajcar, Bernsmann, Frank.

WAZ-Bericht

Tabelle 2. Herren: Bezirksliga Ruhrgebiet

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.