Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Donnerstag, 10. Januar 2019

Schlusslicht Riemke kommt zum Kellerduell

WAZ. Seit dem 4. November warten die Handballerinnen des TuS Bommern auf einen Sieg in der Verbandsliga. Zuletzt wurden die Erfolgserlebnisse für den Aufsteiger ziemlich rar - im Tabellenkeller benötigen die Wittenerinnen jeden Zähler. Vor allem am Sonntag (16.15 Uhr, SuFz Bommern) im Duell mit dem Tabellenletzten SV Teutonia Riemke.

„Die Mannschaft muss sich da ganz auf ihre Stärken konzentrieren. Das hat bei der Stadtmeisterschaft insgesamt richtig gut ausgesehen“, so Bommerns Sportlicher Leiter Mathias Kilfitt, der als Interimslösung die Betreuung des Damen-Teams übernahm, nachdem die Verbindung mit Michael Wieczorek auf dessen Wunsch hin aufgelöst worden war. Mit bislang lediglich zwei Siegen und zwei Unentschieden stehen die Bommeraner Damen auf Platz neun gerade mal zwei Zähler vor den Riemkerinnen, die nach einem guten Saisonstart (4:2-Punkte) sieben Partien in Folge verloren.

Mit einer konsequenten Deckungsleistung wie bei Stadtwerke-Cup, als der TuS Bommern Titelverteidiger SG ETSV Ruhrtal im entscheidenden Spiel alles abverlangte und nur knapp unterlag, wollen die Aufsteigerinnen auch am Sonntag vor heimischem Publikum punkten.

Personell gibt’s bei den Bommeranerinnen, die am Sonntag von Herren-Coach Thorsten Stephan betreut werden, bis auf den Ausfall von Saskia Abstins (Knieprellung) keinerlei Probleme. Auch die Kamerunerin Leslie Tamko-Tuebon ist im wichtigen Kellerduell mit Teutonia Riemke an Bord und will mithelfen, dass der TuS den Vorsprung auf den Rivalen vergrößert.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.