Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Freitag, 29. März 2019

Schlüsselspiel für den TuS Bommern

WAZ. Vier Partien sind es noch für die Verbandsliga-Damen des TuS Bommern - wenn man die Abstiegsränge noch verlassen will, sollten zumindest noch drei Siege her. Am Sonntag (13.45 Uhr) bei der ebenfalls abstiegsbedrohten PSV Recklinghausen wollen die Wittenerinnen weiter an ihrer Rettung basteln.

Zuletzt gegen Vorwärts Wettringen gelang dem Team von Trainer Heino Rickmann ein ganz wichtiger 24:22-Erfolg, der dem Ego der Grün-Weißen einen kräftigen Schub versetzt haben dürfte. „Ähnlich müssen wir auch am Sonntag auftreten, wenn wir da bestehen wollen“, so der TuS-Coach vor dem Duell mit dem Liga-Zehnten, der die letzten drei Partien allesamt verlor. Im Hinspiel taten sich die Bommeraner Damen enorm schwer gegen den Aufsteiger, schafften nur ein 23:23.

„Das wird schon eine Art Schlüsselspiel für uns“, sagt Heino Rickmann. Entscheidend sei unter anderem, ob bei der PSV-Reserve Stefanie Willenbrand und Annika Fricke wieder auflaufen können, die zuletzt fehlten. Im Auge behalten müsse man zudem Spielmacherin Katrin Hellwig, bei der im Recklinghäuser Angriff die Fäden zusammenlaufen. Der TuS Bommern muss am Sonntag ohne Saskia Abstins, Miriam Wirges, Nina Hillebrecht und Julia Menne auskommen, dafür kann Spielgestalterin Nicole Schmidt wieder mitwirken.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Tabelle: Verbandsliga St. 2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.