Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Montag, 18. Dezember 2017

Schalksmühle kommt nur mit einer Bimmelbahn

TuS Bommern - SG Schalksmühle-Halver 34:15 (20:7)

WAZ. Die Landesliga-Handballerinnen des TuS Bommern haben ihre Pflichtaufgabe gegen Tabellenschlusslicht Schalksmühle-Halver mehr als souverän gelöst und gehen als verlustpunktfreier Spitzenreiter ins Jahr 2018. Und Michael Wieczorek war sehr erleichtert. „Nach zehn Minuten ist mir ein Stein vom Herzen gefallen“, sagte der TuS-Trainer. „Ich war mir nicht so sicher, ob die Mädels das Spiel auch ernst nehmen.“

Woher hatte er dieses Gefühl? „Wichtig ist für mich zu sehen“, erzählte Michael Wieczorek, „dass bei allen die Einstellung stimmt. Da hatte ich nach dem Donnerstag-Training Sorgen.“ Völlig unbegründet. Seine Handballerinnen hatten sich nämlich überhaupt nicht für ein Leichte-Schulter-Spiel und schon gar nicht für Larifari entschieden, sondern für eine sehr konzentrierte Leistung mit sehr viel Tempo. Während die Bommeranerinnen hin und wieder an einen ICE erinnerten, wirkten die Sauerländerinnen wie eine Bimmelbahn mit erheblichem Motorschaden.

Der TuS, der die Partie allerspätestens entschieden hatte, nachdem er von 10:4 auf 19:4 weggezogen war, kam schließlich leicht und locker zu seinem achten Sieg im achten Saisonspiel. Auch die Maßnahme von SGSH-Trainerin Martina Pfaffenbach, Bommerns 29-jährige Top-Werferin Leslie Tamko Tuebon phasenweise eng decken zu lassen, brachte keinen Bruch ins Spiel der Wittener Spitzenreiterinnen.

Gerne hätte Michael Wieczorek sicherlich auch noch die 40-Tore-Marke geknackt und die 20 Treffer aus der ersten Halbzeit verdoppelt. Aber zum einen stand nun Hannah Steinacker im Schalksmühler Kasten und somit eine am Samstag überragende Torhüterin. Und zum anderen „waren wir in der letzten Viertelstunde sehr unkonzentriert“, sagte der TuS-Coach, ohne verwundert zu sein, weil so etwas bei so klaren Führungen eigentlich ständig passiert. „Jede versucht, was für sich selbst zu machen, und ich lasse alle spielen“, erklärte Michael Wieczorek.

Spielfilm: 4:0, 4:1, 8:1, 8:2, 10:4 (13.), 19:4 (27.), 19:6, 20:7 (Halbzeit), 21:7, 23:9, 28:9 (41.), 28:10. 30:10 (48.), 33:13 (58.), 33:15, 34:15.

TuS Bommern: Biniasch (1.-47.), Bergemann (47.-60.) - Hallfarth (4), Menne (1), Lang (4), Bernstein (4/1), Marre, Köstler (4), Tamko Tuebon (8), Berger (4), Schmidt (5).

WAZ-Bericht von Andree Hagel

Tabelle: 1. Damen - Landesliga

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.