Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Handball

Mittwoch, 14. März 2018

Ruhrtal trotzt Bommern ein Remis ab

WAZ. Das zweite Remis in Folge bedeutet für die Kreisliga-Handballer vom TuS Bommern II einen weiteren Dämpfer im Aufstiegskampf. Ausgerechnet gegen Lokalrivale DJK TuS Ruhrtal kam die Bommeraner Reserve nicht über ein 22:22 (11:12) hinaus. Bitter: Fünf Minuten vor Schluss hatte Bommern noch mit 22:19 geführt. Die personell arg dezimierte HSG Annen-Rüdinghausen kam bei Ewaldi Aplerbeck mit 18:33 (7:16) unter die Räder.

TuS Bommern II - DJK TuS Ruhrtal 22:22 (11:12). „Eigentlich“, sagte Bommerns Trainer Günter Biniasch, „waren wir kurz vor Schluss durch.“ Denn fünf Minuten vor dem Ende führte seine Mannschaft mit 22:19 und wähnte sich schon als Sieger. „Dann haben wir zu viele Fehler gemacht und zu schnell abgeschlossen. Ruhrtal hat das dann ausgenutzt“, so Biniasch, der eigentlich ein ansehnliches Spiel seines Teams gesehen hatte. Das Remis war für die Bommeraner zu wenig. „Das fühlt sich nach einem verlorenen Punkt an“, so der Bommeraner Coach.

Ganz anders war die Gemütslage nach dem Derby auf der Gegenseite. Denn Ruhrtal hatte zwar den besseren Start erwischt und führte mit 4:0 (9.). In der Folge bissen sich die Gäste an der starken Bommeraner Defensive jedoch die Zähne aus. Zur Halbzeit führte Ruhrtal zwar noch mit 12:11, nach dem Seitenwechsel hatte Bommern die Partie aber schnell gedreht und zog bis auf drei Tore davon (19:16/47.). Am Ende war es Florian Glass, der die letzten beiden Treffer der Partie erzielte und Ruhrtal damit noch einen Punkt bescherte.

Tabelle 2. Herren: Kreisliga

Ewaldi Aplerbeck - HSG Annen-Rüdinghausen 33:18 (16:7). Mit einem dünnen Aufgebot ging es für die HSG nach Aplerbeck. Dort wurde schnell klar: Hier gab es für die Wittener an diesem Tag nichts zu holen. Bis zur Pause spielten sich die Hausherren bereits einen 16:7-Vorsprung heraus – damit war die Partie schon entschieden. Im zweiten Durchgang schraubte Ewaldi das Ergebnis weiter in die Höhe. Die HSG liegt nun auf Rang acht.

WAZ-Bericht von Marcel Kling