Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Montag, 11. Februar 2019

Kantersieg wird teuer für Bommerns Trainer

TuS Bommern - SG Schalksmühle/Halver II 40:19

TuS: Kilfitt, Uphues; Buchholz (3), Kaufmann (2), Mazur (3), Groß (8), Burbaum (2), Lindner (4), F. Jung (4/1), Blechschmidt (4/2), Rasch-Blümel (2), Tarlinski (3), Schmitz (5).

WAZ. Einen vergleichsweise entspannten Handball-Abend verlebten die Verbandsliga-Männer des TuS Bommern, denn beim 40:19 (22:10) über die Zweitvertretung der SG Schalksmühle-Halver wurden sie kaum ernsthaft gefordert.

Gegenüber dem blamablen Auftritt bei der Niederlage in Riemke zeigten die Wittener diesmal aber den absoluten Willen, die Partie von Anfang bis Ende auf hohem Niveau durchzuspielen. „Heute war das so, wie man sich das auch vorstellt. Das sollte der Standard sein“, sagte Trainer Thorsten Stephan nach dem Kantersieg.

Schritt halten konnten die offenbar ersatzgeschwächten Gäste lediglich in den ersten rund zehn Minuten bis zum 7:5 aus Sicht der Hausherren. Nach dem 10:7 (16.) erhöhten die Bommeraner dann das Tempo beträchtlich, zogen bis auf 15:7 davon und führten bald darauf mit 20:10 gegen den Abstiegskandidaten aus dem Sauerland. Immer wieder kamen die TuS-Akteure zu relativ einfachen Treffern durch Tempogegenstöße, weil die Abwehr solide stand und den Gästen wenig Raum zur Entfaltung ließ. „Wir haben Schalksmühle heute richtig gut bearbeitet und das konsequent zu Ende gespielt“, so Trainer Stephan nach dem zwölften Saisonsieg seiner Schützlinge.

Irgendwann ging es ohnehin nur noch um die Höhe des Erfolges. In der 44. Minute markierte Routinier Andreas Buchholz, der als zweiter Kreisläufer nach wie vor von großem Wert für den Tabellendritten ist, auf 30:13. Zuvor hatte vor allem Linksaußen Felix Groß wieder seine Treffsicherheit unter Beweis gestellt. Mit acht Toren war er bester Schütze des TuS Bommern.

Letztlich wurde es sogar noch ein recht teurer Abend für Coach Thorsten Stephan, denn in der 60. Spielminute erzielte Raban Mazur per schönem Solo den letzten Treffer des Abends. Das war dann Nummer 40 für die Gastgeber - dafür musste der Coach eine Runde springen lassen, zudem noch eine weitere dafür, dass es keine 20 Gegentore wurden.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Tabelle: Verbandsliga St. 2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.