Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Dienstag, 30. April 2019

Herbede und Bommern atmen auf

WAZ. Im Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Bezirksliga haben der HSV Herbede und der TuS Bommern II wichtige Siege eingefahren. Beim Herbeder 36:29-Erfolg gegen Teutonia Riemke II feierte ein Neuzugang einen Einstand nach Maß. Bommerns Reserve setzte sich beim VfL Gladbeck III mit 30:27 durch, musste aber lange zittern.

HSV Herbede - Teutonia Riemke II 36:29 (18:15). Herbede kam zunächst mit dem Kreisläufer der Gäste nicht zurecht und lag nach einer Viertelstunde mit 8:10 hinten. HSV-Trainer Marko Weiß reagierte und stellte von einer offensiven auf eine defensive 6:0-Deckung um und fand damit den richtigen Schlüssel. „Danach haben wir uns stückweise immer weiter abgesetzt“, sagte Weiß nach der Partie. Bis zur Pause erspielten die Hausherren sich eine 18:15-Führung.

Nach dem Seitenwechsel hielt Herbede die Bochumer auf Distanz. Mitte der zweiten Halbzeit sorgte der HSV schließlich für die Vorentscheidung, erhöhte auf 30:22 (48.). „Das war ein sehr gutes Spiel von uns“, sagte Marko Weiß. Er sprach nach dem Sieg von „zwei sehr wichtigen Punkten.“ Einen Einstand nach Maß im HSV-Dress feiert Dominik Mazurek. Der Pole, der im Rückraum auf allen Positionen einsetzbar ist, erzielte in seinem ersten Spiel für Herbede gleich zehn Treffer.

„Der kann Handball spielen und weiß, was er auf dem Feld tut“, sagt Weiß über seinen neuen Schützling. Mazur soll den Ausfall von Sören Hein kompensieren. Er bekam nach seiner schweren Verletzung Metallplatten in den Arm eingesetzt und darf wohl noch zwei Jahre kein Handball spielen darf.

HSV: Gajowski; Busch (3/2), Schmitz (2), Ciesiolka (7), Trösken (3), Hake (3), Meuren (2), Filla (1), Vuk, Hirschberg (1), Hoffmann (3), Ehrhardt (1), Mazur (10).

VfL Gladbeck III - TuS Bommern II 27:30 (15:16). Der TuS Bommern II musste beim designierten Absteiger in Gladbeck harte Arbeit verrichten, ehe die Punkte im Sack waren. „Der Gegner hat nicht so gespielt, als wenn er sich schon aufgegeben hätte“, befand TuS-Coach Günter Biniasch. Sein Team geriet gleich zu Beginn mit 0:3 in Rückstand und kämpfte sich zwar schnell ins Spiel. Die Partie blieb aber eng, auch wenn Bommern zur Pause mit 16:15 in Führung lag.

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich Bommern darum, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Doch immer, wenn die Gäste sich mal etwas absetzten, konterte Gladbeck prompt. So blieb es bis in die Schlussminuten spannend – 26:26 (54.). „Wir waren im Abschluss einfach zu schwach. Aber im Abstiegskampf sieht man selten gute Spiele“, befand Biniasch, der sich am Ende aber dennoch über zwei Punkte freuen durfte – und mehr zählte für die TuS-Reserve in Gladbeck nicht. Niko Kiefer, Janis Speck und Raban Mazur erzielten die entscheidenden Treffer zum 30:27-Sieg, der für die Wittener durchaus wichtig war.

TuS: Maiwald, Mohr; Frank, Speck (1), Kaufmann (2), Prior, Grajcar (3), Drewes (1), Jungermann (2), Blümel (2), Gebel (1), Kiefer (2), Sipos (6/4), Mazur (10/1).

WAZ-Bericht von Marcel Kling

Tabelle: Bezirksliga Ruhrgebiet

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.