Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Samstag, 16. Juni 2018

Grundschulen ermitteln ihren Meister

WAZ. Kaum ein Wochenende ohne Großveranstaltung am Bommerfelder Ring: Am morgigen Sonntag, 17. Juni, lädt der TuS Bommern zur Stadtmeisterschaft der Grundschulen im Handball. Insgesamt zwölf Teams von Zweit- und Drittklässlern wird dabei versuchen, den Titel abzugreifen.

„Das ist jetzt mittlerweile schon die zehnte Auflage dieser Veranstaltung - darauf können wir schon ein wenig stolz sein“, sagt Björn Pinno, Vereinsmanager des TuS Bommern und Initiator dieses Wettbewerbs, der sich längst etabliert hat. Damit es auch diesmal wieder so reibungslos läuft wie in den vergangenen Jahren, haben sich Michael Frank und Saskia Happ, die bei den Bommeranern ihren Bundesfreiwilligendienst verrichten, mit der Organisation dieses Turniers viel Mühe gegeben. Vorab muss Kontakt zu den Schulen aufgenommen werden, die teilnehmenden Teams registriert werden.

Etwa die Hälfte der Wittener Grundschulen ist mit ihren Kindern bei diesem Wettbewerb vertreten, der im Vorjahr für eine bestens gefüllte Sporthalle am Bommerfelder Ring sorgte. Auch die Stimmung war prächtig - bis zum Schluss fieberten viele Verwandte und Mitschüler mit den Handballtalenten mit. Seinerzeit ging der Turniersieg an die Harkortschule, die sich im Endspiel gegen die Bruchschule durchsetzte. In diesem Jahr werden auch die Kinder von der Brenschenschule und von der Rüdinghauser Grundschule versuchen, ganz vorne mitzumischen.

Drumherum hat der TuS Bommern wieder für ein abwechslungsreiches Programm gesorgt, eine Hüpfburg soll vor der Halle ebenso die Zeit zwischen den Partien vertreiben wie ein Messgerät für den härtesten Wurf der Wittener. „Unsere Spieler der ersten Damen- und Herren-Mannschaft werden die einzelnen Teams betreuen, die Spiele pfeifen und auch ein wenig fürs Catering sorgen“, weiß Björn Pinno zu berichten. Für eine solche Großveranstaltung kann man ja nie genug Helfer vom Fach haben.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.