Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Freitag, 04. Januar 2019

Ein Dreikampf um den zweiten Platz

WAZ. Der Auftakt ist gemacht: Beim Stadtwerke-Handballcup 2019 ist die erste Hälfte der Gruppenspiele bei den Männern absolviert - Favorit TuS Bommern hat sich dabei bislang schadlos gehalten, gewann seine ersten beiden Partien recht deutlich. Dahinter entwickelt sich ein ganz enges Rennen: Gleich drei Teams liegen mit Sieg und Niederlage gleichauf - überraschend stark präsentierte sich mit der SG ETSV Ruhrtal der einzige Kreisliga-Vertreter im Starterfeld.

SG ETSV Ruhrtal Witten - Wittener TV 16:13. Gleich die erste Begegnung im Bommeraner Sportzentrum wartete mit einer Überraschung auf. Die Kreisliga-Sieben der SG legte munter los, führte gegen den WTV gleich mit 2:0 und war durchaus tonangebend in den ersten 15, 20 Minuten. Zu fehlerhaft agierte die Bezirksliga-Sieben von Trainer Jan-Felix Löffler, ließ gleich mehrere hochkarätige Möglichkeiten ungenutzt. Nur ein glanzvoller Auftritt von Philipp Gallinowski hielt den WTV im Rennen. Als er eine längere Pause auf der Ersatzbank einlegte, geriet sein Team wieder ins Hintertreffen. Die beiden Torhüter der SG, Jakob Böker und Jens Agatz, avancierten letztlich zu den Matchwinnern für ihre Mannschaft. Nach einem von Agatz abgewehrten Strafwurf erzielte Walter Haupt das entscheidende 16:13.

TuS Bommern II - TuS Bommern 11:19. Nur in den ersten Minuten ließ der Verbandsligist und Turnier-Titelverteidiger seine Zweitvertretung noch ein wenig gewähren, die mit 2:0 in Front ging. Dann aber erhöhte der Favorit das Tempo, setzte sich über 7:4 und 12:8 auf 15:9 ab. Den 15-Treffer für die Bommeraner Erstvertretung steuerte Raban Mazur bei, der erstmals seit seinem halbjährigen USA-Aufenthalt wieder an Bord war. „Wegen der kurzfristigen Ausfälle musste Raban seine Tasche doch noch mitbringen“, so TuS-Coach Thorsten Stephan, der auch Silas Kaufmann und im ersten Spiel auch Marcel Tarlinski noch ersetzen musste, selbst den Sportlichen Leiter Thomas Hitzemann im Rückraum einbaute. Bommerns ebenso personell geschwächte „Zweite“ hatte da am Ende deutlich das Nachsehen.

HSV Herbede - SG ETSV Ruhrtal 16:15. Ein packendes Duell auf Augenhöhe boten sich die beiden Teams, wieder wusste vor allem der Kreisligist zu überzeugen. Herbede führte schon mit 13:11, doch die SG gleich durch Niklas Teeke zum 15:15 per Strafwurf aus. Das 31. und letzte Tor der Partie markierte dann Herbedes Daniel Busch mittels eines fragwürdigen Siebenmeters.

Wittener TV - TuS Bommern II 19:14. Gegenüber der ersten Partie präsentierte sich der WTV verbessert, nutzte jetzt konsequenter seine Möglichkeiten. Recht früh schon war das Duell der beiden Bezirksliga-Teams zugunsten der körperlich robusteren WTV-Sieben entschieden.

TuS Bommern - HSV Herbede 20:13. Im Vergleich der letztjährigen Finalisten war der TuS Bommern wie erwartet das eindeutig überlegene Team, hatte vor allem in Markus Schmitz den herausragenden Akteur. Insgesamt steuerte der Mittelmann acht Treffer bei. Auch über den Kreis kam der TuS, der bald mit 10:3 und 15:7 in Front lag, gegen die engagiert verteidigende Mannschaft von Herbedes Trainer Marko Weiß, bei der Cederic Vohmann überzeugte, verlässlich zum Erfolg.

Die Tabelle:
1. TuS Bommern2 39:24 4:0
2. Wittener TV2 32:30 2:2
3. SG ETSV Ruhrtal2 31:29 2:2
4. HSV Herbede2 29:35 2:2
5. TuS Bommern II2 25:38 0:4

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.