Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Handball

Dienstag, 19. Dezember 2017

Biniasch-Sieben findet zurück in die Spur

WAZ Die Wittener Handball-Kreisligisten haben sich mit glänzenden Ergebnissen in die Winterpause verabschiedet. Die HSG Annen-Rüdinghausen und der TuS Bommern II gehören im neuen Jahr zu den Titelanwärtern. Beide liegen nur einen Zähler hinter Ligaprimus Ewaldi Aplerbeck zurück, der gegen die DJK TuS Ruhrtal nicht über ein Remis hinaus kam.

OSC Dortmund II - TuS Bommern II 23:29 (9:9). TuS-Trainer Günter Biniasch konnte unter anderem auf die Erfahrung von Matthias Kilfitt und Thomas Hitzemann setzten und sah eine Mannschaft, welche die von den Hausherren provozierten Eins-gegen-eins-Situationen mit fortdauernder Spielzeit mehr und mehr für sich entschied. „Der OSC konnte nur eine Halbzeit mithalten“, so Biniasch, der sich über Rang drei freut. „Zum Jahreswechsel nur einen Punkt hinter der Tabellenspitze zu liegen, ist mehr als erwartet.“

TuS: Kilfitt, Kuhr; Wichmann, Hitzemann, Westphal, Kaufmann, Bartels, Sipos, Berner, Fischer, Speck, Cappenberg, Klein.

Tabelle 2. Herren - Kreisliga

HSG Annen-Rüdinghausen - TV Eintracht Husen-Kurl 29:25 (11:11). Eine Halbzeit lang verlief die Partie offen. Doch nach dem Seitenwechsel setzte sich die HSG binnen zehn Minuten von 11:11 auf 19:14 ab. „Diesen Vorsprung haben wir anschließend souverän behauptet“, sagte HSG-Trainer Martin Wrobel. Er hielt fest: „Das war ein Sieg der Abwehr.“ Die HSG kletterte durch den Erfolg auf Rang zwei.

HSG: Koch, Mehrens; Wüstenfeld (1), Weigelt (8/3), Wiebringhaus (2), Kostroch (3), Fa. Lohrmann (3), Bödecker (3), Wettlaufer (4), Ölscher (2), Bauer, Mohr (3), Fr. Lohrmann.

DJK Ewaldi Aplerbeck - DJK TuS Ruhrtal 27:27 (17:14). Als Philipp Hensel eineinhalb Minuten vor dem Ende zum 27:25 für Ruhrtal traf, sah es so aus, als könnten die Wittener beim Spitzenreiter sogar beide Punkte entführen. Doch Aplerbeck erkämpfte sich noch einen Punkt und der verhaltene Jubel der Gäste zeigte: Beim TuS Ruhrtal herrscht nun ein anderes Selbstverständnis als noch vor wenigen Wochen. Zuvor hatte die Sieben von Trainer Stephan Pade erneut ein starkes Spiel abgeliefert. Die Gäste machten aus dem 11:17-Rückstand (27.) ein 21:21 (42.) und führten Aplerbeck anschließend an den Rande einer Niederlage.

Ruhrtal: Böker, Agatz, Glass (4), Heier (9/4), Cassel (2), Böhmer, Andersen (4), Küper, Dickamp (1), Teeke (1), Gies (1), Hensel (2), Ader (3).

WAZ-Bericht von Marcel Kling