Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Mit dem Absenden des Kontaktormulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Handball

Freitag, 15. Februar 2019

Auch in Siegen will TuS Bommern zwei Zähler

WAZ. Das ist ein völlig ungewohntes Bild in der Tabelle der Handball-Verbandsliga. Der RSVE Siegen, in den vergangenen Jahren fast durchweg eines der besten Teams und am Samstag (19.15 Uhr) Gastgeber des TuS Bommern, hinkt den eigenen Ansprüchen in dieser Spielzeit gewaltig hinterher und hat die Abstiegszone dicht im Nacken. Für Bommerns Trainer Thorsten Stephan aber noch lange kein Grund, die Tour ins Siegerland als Lustreise zu deklarieren.

„In Siegen war es bislang immer schwierig“, weiß der TuS-Coach aus Erfahrung. Auch wenn die Grün-Weißen dort meist die Punkte mitnahmen - geschenkt bekommt man in der Eiserfelder Rundsporthalle nichts. Dass die Gastgeber um Trainer Caslav Dincic in dieser Saison eine so untergeordnete Rolle spielen, liegt wohl in erster Linie am verletzungsbedingten Ausfall ihres herausragenden Akteurs. „Seit sie Tim Kolb nicht mehr dabei haben, ist den Siegenern ihr Nimbus - vor allem daheim - abhanden gekommen“, schätzt Thorsten Stephan die Situation beim Gegner ein.

Ohne ihren 21-jährigen Haupttorschützen sind die Siegerländer anfällig geworden, schlagbar für einen Großteil der Verbandsliga-Konkurrenten. Mit 12:20-Punkten belegt das Team derzeit Rang neun - nur vier Zähler trennen den RSVE von einem Abstiegsplatz. „Zuletzt in Gevelsberg haben sie ein gutes Spiel gemacht, waren 40 Minuten lang absolut gleichwertig“, hat sich TuS-Coach Thorsten Stephan schlau gemacht über den Widersacher, der dann doch mit 25:33 unterlag - trotz der neun Treffer des herausragenden Alen Sijaric. „Auf ihn müssen wir am Samstag sicherlich ganz genau achten. Vor allem auch seine Anspiele an den Kreis sind brandgefährlich“, weiß Stephan.

Generell aber schauen die Bommeraner in erster Linie schon auf sich selbst - und die eigene Leistung war zumindest beim 40:19-Kantersieg gegen die SGSH Dragons II wieder durchaus ansprechend. Diesmal schafften es die Grün-Weißen, fast über die kompletten 60 Minuten das Tempo hoch zu halten, den Gegner dauerhaft mit starken Kombinationen unter Druck zu setzen. „Das müssen wir versuchen, auch in Siegen abzurufen“, sagt Thorsten Stephan. Sehenswert wirbelte das Rückraum-Trio mit Fabian Jung, Markus Schmitz und Silas Kaufmann. Trumpfen die drei TuS-Granden auch am Samstagabend wieder so auf, sollte dem 13. Saisonsieg nicht viel im Wege stehen.

Nicht mithelfen kann am Samstag Fabian Blechschmidt, der sich erkrankt abgemeldet hat. Hinter dem Einsatz von Raban Mazur (Wirbel blockiert) steht noch ein Fragezeichen. Dafür sind Marius Jung und Torhüter Stefan Goldkuhle wieder an Bord, so dass der TuS-Coach durchaus die Qual der Wahl hat gegen den Tabellenneunten. Aktuell liegen die Wittener nach Pluspunkten vier Zähler hinter Spitzenreiter HSC Haltern-Sythen, der jetzt beim VfL Eintracht Hagen II, bei der HSG Gevelsberg-Silschede und dann gegen die Bommeraner ein straffes Programm vor sich hat.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

Tabelle: Verbandsliga St. 2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.