Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Handball

Freitag, 30. Juni 2017

Termine Bommeraner Mannschaften beim Stadtwerke Handball Cup 2017

WAZ. In den kommenden zehn Tagen stehen die Spiele der Stadtmeisterschaften auf dem Programm. Gespielt wird von der F-Jugend bis zur Altliga.

Der Countdown auf der Homepage des Veranstalters tickt herunter. Nur noch wenige Stunden, dann beginnt der Stadtwerke Cup 2017 der Handballer. Bis zum kommenden Sonntag, 9. Juli, messen sich die Handballer in diversen Altersklassen, um die Stadtmeister zu ermitteln. Von der F-Jugend bis zu den Herren der Altliga, die 45 Jahre und älter sind, werden die Aktiven auf das Parkett gehen.

In der Halle an der Ardeystraße werden die letzten Vorbereitungen für das zehntägige Handballfest getroffen. Wenn die ersten Spieler das Feld betreten, wollen die Verantwortlichen des Wittener TV 1877, die das Turnier in diesem Jahr ausrichten, alles hergerichtet haben.

Während das Organisationsteam mit Tatendrang voranging, machte sich bei Ronald Wedig schon vor dem Auftakt Resignation breit. „Es ist einfach nur ärgerlich“, kommentierte er die Tatsache, dass bei den Altligateams der Altersklasse 45 plus sämtliche Mannschaften ihre Meldung zurückgezogen haben. So kommt es am Freitag nur zu einem Spiel, in dem sich die ehemaligen des TuS Bommern und des Wittener TV gegenüberstehen. Um 18.30 Uhr beginnt das Spiel, das über zwei Mal 25 Minuten ausgetragen wird.

Am Samstagmorgen rechnen die Veranstalter dann direkt mit einer vollen Halle. Die F-Junioren eröffnen um 11 Uhr den Handballtag – auch hier hat mit der HSG Annen-Rüdinghausen eine Mannschaft zurückgezogen. Im Feld der Herren ist es die dritte Mannschaft des TuS Bommern, die nach der DJK TuS Ruhrtal, die bereits im Vorfeld abgesagt hatte, nun doch nicht antritt. „Hätten wir vorher gewusst, das einige Mannschaften nun doch nicht antreten, hätten wir das Programm etwas gestrafft. Denn wir müssen an jedem Tag vor Ort sein“, sagt Ronald Wedig mit Blick auf die Einsatzzeiten seines Organisationsteams.

Gerade mit Blick auf die vielen Konkurrenzen die ausgespielt werden hatten sich die Ausrichter in diesem Jahr dazu entschieden, das Turnier nicht nur an einem Wochenende auszutragen, sondern über mehr als eine Woche zu ziehen. Mit dem großen Finaltag am kommenden Sonntag, wenn die Damen- und Herrenmannschaften ihre Endspiele austragen. Dann werden die Nachfolger des TuS Bommern (Herren) und des ETSV Witten (Damen) ermittelt.

Ungewöhnlich früh findet das Turnier in diesem Jahr statt – eigentlich legen die Vereine in dieser frühen Phase der Vorbereitung die Grundlagen für die kommende Saison. „Ich habe zu diesem Zeitpunkt sonst keine Freundschaftsspiele oder Stadtmeisterschaften gespielt, aber wir nehmen es so, wie es kommt“, sagt Michael Lohrmann, Trainer der Verbandsliga-Damen des ETSV Witten. Das Ziel für ihn ist klar: „Natürlich wollen wir den Titel verteidigen.“

Ähnlich sieht es Thorsten Stephan, Trainer der Herrenmannschaft des TuS Bommern. Seit drei Wochen befindet sich seine Mannschaft in der Saisonvorbereitung, aus dem Training heraus wird das Team am Start stehen. „Wir haben das Programm nicht auf dieses Turnier ausgerichtet, wollen aber natürlich kein Spiel verlieren. Als höchstspielende Wittener Mannschaft nehmen wir die Favoritenrolle an“, sagt Stephan. Der HSV Herbede um Trainer Ulrich Schwartz hat auch wegen der Stadtmeisterschaften früher angefangen zu trainieren. „Gerade die kurze Spielzeit passt uns gut. Die Laufeinheiten folgen dann in den Sommerferien“, so der Übungsleiter.

Unterdessen liegen die Urkunden und Medaillen liegen schon bereit, der Bierwagen ist aufgestellt und die Getränke sind gekühlt. Die ersten Sieger werden bereits am Freitagabend gekürt, am Samstag werden dann schon die nächsten Medaillen vergeben. Möge das Handballfest beginnen.

WAZ-Bericht von Maximilian Lazar