Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Handball

Dienstag, 05. September 2017

Eine gelungene Generalprobe

TuS Bommern - TuS Volmetal II 40:28

TuS: Uphues; Schmitz (8), Blechschmidt (5), Tarlinski (5), F. Jung (12/6), Galys (5), Lindner (1), Wichmann (4).

WAZ. Die quälend lange Vorbereitungsphase der Verbandsliga-Handballer des TuS Bommern biegt auf die Zielgerade ein. Das abschließende Vorbereitungsspiel gegen den Landesliga-Neuling TuS Volmetal II beendeten die Wittener am Sonntagvormittag mit einem standesgemäßen 40:28 (19:14)-Erfolg, an dem es auch für den Trainer nicht allzu viel zu meckern gab.

„Dafür, dass wir hier nur mit sieben Feldspielern auftreten konnten, war das schon in Ordnung“, sagte Thorsten Stephan. Um im gleichen Atemzug auch noch einen kleinen Schluck Wasser in den Wein zu gießen: „In Sachen Effektivität vor dem Tor war das heute sicherlich verbesserungswürdig. Auch die vielen technischen Fehler mussten sicher nicht sein. Wenn wir das am nächsten Samstag auch so machen, dann wird’s richtig schwer“, so der TuS-Coach. Am 9. September nämlich steht für die Bommeraner (19.30 Uhr) das erste Punktspiel auf dem Programm - gegen den Nachbarn aus Bochum, den SV Teutonia Riemke, soll dann in eigener Halle gleich der erste Sieg eingefahren werden.

Personell gingen die Wittener am Sonntag tatsächlich auf dem Zahnfleisch. Gerade mal ein Ersatzmann stand dem TuS-Trainer zur Verfügung. „Das war uns aber vorher klar. Gegen Urlaub oder berufliche Verpflichtungen ist nun mal nichts einzuwenden.“ Was ihm viel weniger behagte, war die schleppende Anfangsphase, als die Gäste aus Volmetal - mit dem Ex-Bommeraner Tim Schneider als Trainer - ein ums andere Mal Leichtsinnsfehler der Stephan-Sieben ausnutzten, mit 7:6 und 10:9 in Führung lagen. „Erst als Volmetal dann seine Auszeit nahm, haben wir hinten konsequenter gedeckt“, stellte Bommerns Trainer fest. Aus einem 11:11 (19.) wurde so binnen weniger Minuten ein komfortabler 17:12-Vorsprung (27.) der Gastgeber, die auch zur Pause mit fünf Treffern vorn lagen.

Beeindruckend, dass die Wittener nach dem Seitenwechsel trotz der dünnen Personaldecke weiter gehörig aufs Tempo drückten, sich bis auf neun Tore absetzten (25:16/37.). Fabian Jung war im linken Rückraum sicherster Schütze der Grün-Weißen, langte insgesamt zwölfmal hin. Auch Mittelmann Markus Schmitz hatte wieder immensen Tordrang, war seinerseits achtmal erfolgreich. Den 30. Treffer für die Bommeraner, bei denen Torhüter Clemens Uphues im zweiten Durchgang zahlreiche sehenswerte Paraden zeigte, markierte Lars Wichmann - 30:18. Am Ende langte es so gar noch zur runden 40, weil Marcel Tarlinski quasi mit der Schlusssirene für den 40:28-Endstand sorgte. Der TuS Bommern scheint gerüstet für den Verbandsliga-Beginn.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz