Kontaktieren Sie uns

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse an!
Tragen Sie IhreTelefonnummer ein!
Geben Sie hier Ihre Nachricht ein!

Handball

Dienstag, 09. Mai 2017

Bommern macht Rettung perfekt

WAZ. Mit dem fünften Sieg in Serie hat der TuS Bommern II den Klassenerhalt in der Handball-Kreisliga perfekt gemacht. Der HSV Herbede II hat seine Chancen im Kampf um Platz zwei gewahrt.

TV Brechten III - TuS Bommern II 19:27 (9:10). „Das war kein Spaziergang“, befand TuS-Trainer Uli Müller. 40 Minuten lang hatte sein erneut verstärktes Team zwar leichte Vorteile, absetzen konnten sich die Gäste aber nicht. Zur Halbzeit führte Bommern mit 10:9, dann bauten die Wittener ihren Vorsprung bis auf 21:15 aus (47.) – die Entscheidung. Müller lobte die Routiniers Thomas Hitzemann und Tibor Sipos, die beide fast 60 Minuten auf dem Feld standen. Zudem habe Torwart Johannes Maiwald überragend gehalten. „Aber auch die Jungs aus der Zweiten haben ein tolles Spiel gemacht. Das war gegen diesen Gegner auch nötig“, so Müller.

TuS: Maiwald, Haarmann; Jungermann (1), Kaufmann (3), Fischer (2), Klein (2), Hitzemann (3), Westbrock (1), Berner (1), Cappenberg (2), Hacke (3), Schäfer (2), Menne, Sipos (7/3).

2. Herren: Kreisliga

TV Eintracht Husen-Kurl - HSG Annen-Rüdinghausen 25:14 (11:8). Etwas zu hoch, so HSG-Trainer Roland-Rüwald, sei das Ergebnis am Ende ausgefallen. Die personell geschwächten Gäste spielten eine gute erste Hälfte, ließen aber zu viele gute Chancen von den Außenpositionen aus. So ging es mit einem 8:11-Rückstand in die Pause. Im zweiten Durchgang ließen die Kräfte nach, so dass Husen-Kurl es am Ende deutlich machte.

HSG: Koch; Hellmonds, C. Weigelt (3), Kostroch, Mohr, M. Weigelt (1), Bödecker (1), Wettlaufer (2), Bauer (2), Mohr (5).

TuS Scharnhorst - DJK TuS Ruhrtal 33:31 (16:15). Beim Schlusslicht und Absteiger TuS Scharnhorst konnten die Ruhrtaler den personellen Engpass nicht kompensieren. Vor allem die in dieser Konstellation ungewohnte Abwehrformation fand über das gesamte Spiel nicht richtig zusammen und bot dem Gastgeber immer wieder viel zu große Lücken in den Schnittstellen. Im Angriff agierten die Gäste oft zu umständlich. So ging es mit einem 15:16-Rückstand in die Halbzeit. Zwar blieb die Partie bis zum Schluss offen, das bessere Ende aber hatte Scharnhorst.

Ruhrtal: Böker; Glass (6), Teeke (6), Gies (1), Osthaus (5), Seemann (4/1), Dickamp (2), Andersen, Heier (7).

HSV Herbede II - SuS Olfen 31:23 (17:13). Zum Heimabschluss haben die Herbeder noch einmal einen starken Auftritt hingelegt. Vorentscheidend war die gute Phase vor der Pause. Binnen sieben Minuten machten die Gastgeber aus dem 12:13-Rückstand eine 17:13-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel spielte der HSV gerade im Angriff ruhig und souverän – somit brannte nichts mehr an. „Gerade unsere jungen Spieler wussten erneut zu überzeugen“, resümierte Trainer Marko Weiß, der sich über zwei Kempa-Treffer freute.

HSV: Gajowski; W. Haupt (6), Bruchsteiner, Busch (2), Bentler (4), Vuk (4/1), Vohmann (3), Noth (3), Windfuhr (3), Schauer, Czerkawski (4), Hake, A. Haupt (1), Hoffmann (1).

WAZ-Bericht von Marcel Kling